Orientierung und Ankommen erleichtern

Mit dem Interkulturellen Bildungs- und Begegnungszentrum unterstützt die ÖFO e.V. Flüchtlinge in vielen Bereichen – bei der Integration in den Arbeitsmarkt, bei Wohnungssuche und Umzug sowie der Sprachförderung und der Einbindung in das soziale Leben in Mainz.

Worum geht es in ihrem Projekt?

Die ÖFO – Ökumenische Flüchtlingshilfe Oberstadt e.V. unterstützt und fördert Flüchtlinge in Gemeinschaftsunterkünften. Mit den Angeboten des eigens betriebenen Interkulturellen Bildungs- und Begegnungszentrums (IBBO) möchte der Verein Flüchtlingen das Ankommen und den Neubeginn erleichtern und so nachhaltige Integration ermöglichen. Die Flüchtlinge werden beim Lernen, bei Bewerbungsverfahren und der Erstellung von Unterlagen, bei der Suche und Vermittlung von Praktika und Arbeitsmöglichkeiten unterstützt. Darüber hinaus werden Deutschkurse mit Zertifikatsprüfungen angeboten. Außerdem bietet die Flüchtlingshilfe ein Café an, in dem Deutsch geübt, Papierkram erledigt oder einfach nur miteinander geredet wird.

Was bewirken Sie mit dem Projekt in Ihrer Gemeinde?

Besonders Menschen, die aus den Gemeinschaftsunterkünften ausziehen, bietet der Verein eine vertrauensvolle Anlaufstelle mit festen Ansprechpartnern und Kontaktpunkten, an die sie sich wenden können. Dies gilt besonders für Flüchtlinge mit ungeklärtem Aufenthaltsstatus. Denn sie haben keinen Zugang zu staatlich geförderten Integrationsmaßnahmen. 2017 konnten Wohnungen, Schulplätze, Ausbildungs- und Praktikumsplätze sowie Zugang zum Arbeitsmarkt vermittelt werden.

Was motiviert Sie zu Ihrem Engagement?

Bestandene Deutschprüfungen, gute Versetzungszeugnisse, eine Wohnung, ein gutes Praktikumszeugnis, ein Ausbildungsplatz – die Erfolge der Flüchtlinge sind auch unsere Erfolge und motivieren uns, weiterzumachen. Für 2018 soll sowohl eine systematische Lernbegleitung von Berufsschülern, als auch ein Internet-Café etabliert werden, um so das Angebot im Online-Lernen und Computertraining auszubauen.